Webseiten auf SEO analysieren

Das Internet ist heute zu einem Schauplatz vieler privater und geschäftlicher Ereignisse geworden: Websites wie Online-Shops gewinnen zunehmend an Beliebtheit und auch von Betrieben wird nicht selten erwartet, eine Internetpräsenz zu besitzen - schließlich ist das Internet ein Knotenpunkt weltweit schnell erreichbarer Information. Doch um unter vielen Millionen von Adressen gefunden zu werden, muss eine Website eine gute Optimierung auf Suchmaschinen ("SEO") besitzen. Wie Sie eine Website auf die dafür nötigen Kriterien untersuchen, können Sie im Folgenden lesen.

Die Suchmaschinenoptimierung fängt bereits bei der Auswahl der richtigen Domain an. Eine gut gewählte Domain beinhaltet wichtige Schlüsselwörter - so genannte Keywords - zu ihrem Inhalt. Auf diese Weise werden sie sowohl von Besuchern als auch von den Suchmaschinen als themenrelevant erkannt. Diese begehrten Domains sind jedoch nicht selten bereits besetzt. Das Ausweichen auf Hoster bzw. Domains im Ausland birgt seine Vor- und Nachteile: Es können zwar die gewünschten Keywords genutzt werden, doch wird der Linkaufbau im eigenen Land tendenziell besser bewertet. Wer eine Domain aus zweiter Hand kauft, sollte ein wachsames Auge haben, denn war eine Domain einmal gesperrt, so kann sich dies auf ihr Ranking auswirken.
Auch sollte bei der Auswahl des Hosters auf Dinge wie die Regelmäßig der Updates oder die Ladezeiten geachtet werden. Aktuelle Software ermögliche eine effektivere Optimierung!
Fall mehrere Domains vorhanden sind, sollten außerdem Canonical Tags genutzt werden, damit dies nicht als Duplicate Content gedeutet und abgestraft wird.

Sie sollten sich also folgende Fragen stellen:
1. Beinhaltet die Domain wichtige Schlüsselwörter?
2. War sie einmal gesperrt?
3. Wo wird sie gehostet, bin ich mir der Vor- und Nachteile bewusst?
4. Wie ist die Qualität des Hosters?
5. Werden ggf. Canonical Tags genutzt?

Programmierung und Design
Generell empfiehlt es sich, eine Website auf so viele Browser wir möglich zu optimieren - im Idealfall sollten alle gängigen Browser sie ohne Weiteres öffnen können. Eine klare Struktur hilf Suchmaschinen, die Website schneller und effektiver zu crawlen, d.h. zu analysieren. Zu dieser klaren Struktur gehört auch ein guter Linkaufbau, der sowohl auf interne Links (so genannte Deeplinks) als auch Links auf externe Seiten verweist. Diese Links müssen unbedingt aktuell sein! Entdeckt die Suchmaschine größere Mengen toter Links auf einer Website, so wird sie diese als inaktuell deuten, was sich dann in Ranking niederschlägt.

Neben der Struktur ist auch das HTML von Bedeutung, das keine Fehler aufweisen sollte, da diese das Crawlen erschweren oder gar unmöglich machen. Um das Verhalten der Robots (mit denen die Suchmaschinen Seiten analysieren) zu steuern, empfiehlt sich die Verwendung von Robots-Tags - diese zeigen das erwünschte Verhalten der Robots auf, beispielsweise ob eine Seite indiziert werden soll oder nicht.

Auch sollte, soweit möglich, auf Software wie Java verzichtet werden. Die Teile einer Website, die solche Software enthalten, können schlechter von den Crawlern gelesen werden und behindern die Ladezeit teils erheblich.

Überprüfen Sie also folgendes:

1. Ist die Website in allen (vielen) gängigen Browsern uneingeschränkt funktionsfähig?
2. Ist das HTML fehlerfrei und werden Robots-Tags genutzt?
3. Sind Programme wie Java integriert - und wenn ja, sind sie wirklich nötig?
4. Sind alle Links (interne und externe) aktiv oder gibt es tote Links?
5. Ist die Website klar strukturiert und somit gut lesbar?


On-Page Optimierung (Keywords und Text)
Das wichtigste Kriterium für die Suchmaschineneignung einer Website ist und bleibt ihr Inhalt, also der Content. Jeder einzelne Text einer Website muss einen Nutzen nicht nur für den Besucher, sondern auch für die Suchmaschine besitzen. Um dies zu erreichen, ist bereits vor der Texterstellung eine intensive Keyword-Recherche vonnöten. Dabei wird versucht, alle für das Website-Thema relevanten Suchbegriffe ausfindig zu machen und die für die eigene Seite passendsten auszuwählen. Bei der Keyword-Recherche müssen auch Kombinationen verschiedener Begriffe eingeschlossen werden! Eine gute Keyword-Auswahl lässt sich daran erkennen, dass sie den Inhalt erfasst und dem Konkurrenzdruck angemessen ist, d.h. eine reelle Chance besteht, neben der Konkurrenz erkannt zu werden. (Beispielsweise wäre "Bücher" ein Keyword, das hart umkämpft ist)

Beim Schreiben der Texte (Auch von Bildbeschreibungen) muss beachtet werden, dass nicht immer dieselben Keywords genutzt werden. Besser ist es, verschiedene Unterseiten auf verschiedene Keywords zu optimieren, um mehr Suchbegriffe abzudecken und genauere Ergebnisse zu erzielen. Vollständige Überschriften erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die Seite gefunden wird, erheblich, sind sie doch die ersten Wörter des gelesenen Textes! Die Keywords selbst sollten in einer bestimmten Häufigkeit genutzt werden und dabei häufiger am Anfang als am Ende des Texts stehen. Das sinnlose Einstreuen oder der übermäßige Gebrauch (Keyword-Stuffing) ist jedoch zu vermeiden, da dies erkannt und mit niedrigen Ranks bestraft wird.

Selbiges gilt für die Einzigartigkeit des Inhalts: Suchmaschinen erkennen kopierte Texte (Duplicate Content) und listen die Website daraufhin als "Seite mit ähnlichem Inhalt". Es muss also, um ein gutes Ranking zu erreichen, unbedingt "Unique Content" geschaffen werden - d.h. der jeweilige Text darf so nur einmal im Internet vorkommen.

Achten Sie also auf folgendes:

1. Wurde eine gründliche Keyword-Recherche (auch nach Kombinationen) betrieben?
2. Wurden Keywords ausgewählt, die das Themengebiet decken und trotzdem konkurrenzfähig sind?
3. Ist der Inhalt der Website einzigartig?
4. Werden die Überschriften (h1 bis h6) sinnvoll eingesetzt?
5. Ist der Inhalt einzigartig? (Unique Content)
6. Sind auch die Unterseiten auf (verschiedene) Keywords optimiert?
7. Besitzen auch Bilder Alt-Texte?



Off-Page Optimierung: Amalyse und Linkaufbau
Suchmaschinenoptimierung lässt sich nicht nur auf die einmalige Arbeit an der eigenen Seite reduzieren. Und ein gutes Ranking zu erhalten und zu halten, müssen regelmäßig Analysen von Markt und Website durchgeführt werden. Bei der Marktanalyse werden dabei die Websites der Konkurrenz, deren Keywords, aber auch das Verhalten der Besucher analysiert, um die aktuellen Trends und Verschiebungen wahrzunehmen - nur so kann darauf entsprechend reagiert werden.

Weiterhin muss natürlich auch die eigene Website regelmäßig analysiert werden. Dies betrifft viele der bereits genannten Faktoren, wie die Aktualität der Software. Von großer Bedeutung für SEO ist der Linkaufbau: Es sollten innere (Deep-)Links vorhanden sein, aber auch Links zu externen Seiten. Von besonderer Wichtigkeit sind Backlinks von anderen Websites zu der eigenen, die für die Suchmaschinen einen Authentizitätsbeweis darstellen.

Um die eigene Website und die Resonanz auf diese zu beurteilen, bieten sich Dienste wie die Google Webmastertools an. Diese ermöglichen Ihnen, beispielsweise die Besucherzahlen der Website zu beobachten. Bevor die Website gelauncht wird, sollte außerdem die Kompatibilität der Website mit den Google-Richtlinien untersucht werden. Vor dem Launchen sollte die Website außerdem getestet werden, damit sie wirklich fehlerfrei ins Internet gelangt - nach dem Launch ist eine Korrektur von Fehlern teils viel schwieriger.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Webseitenbesucher anzuziehen. Geotargeting und RSS-Feeds für soziale Netzwerke (wie Facebook) gehören zu diesen und es sollte überlegt werden, ob diese nicht für die Vebreitung der Website von Nutzen wären. Eine Robots.txt Datei sollte angelegt und gegebenenfalls Seiten geblockt werden.

Die Kriterien:

1. Wurde eine Marktanalyse durchgeführt?
2. Ist das Linkbuilding gut, gibt es auch Backlinks?
3. Wurden Geotargeting und RSS-Feeds in Betracht gezogen?
4. Wurden die Google-Richtlinien eigehalten?
5. Werden Webmaster-Tools genutzt?
6. Wurde ein gründlicher Text vor dem Launchen der Website durchgeführt?